Jemand geht hinter dir – was tun?

Kennst du das? Du gehst die Straße entlang, vielleicht bist du zuvor aus dem Bus oder der U-Bahn gestiegen, und am Weg nach Hause. In Gedanken lässt du dich schon auf Sofa fallen und die Füße hochlegen – da fällt dir plötzlich auf, dass du schon eine Weile Schritte hinter dir hörst. Dir ist das unangenehm. Also was tun?

Natürlich kenne ich das auch. Und ich gebe zu, ich mag es nicht. Auch tagsüber nicht, wenn ich zB mit meinem Hund spazieren gehe. Ich kann euch dazu eine kleine Geschichte erzählen, die mir vor einigen Tagen passiert ist. Beim Spaziergang mit meinem Hund kam mir eine Person entgegen. Nichts Ungewöhnliches, das passiert hier laufend. Ungewöhnlich war allerdings, dass ich nach wenigen Minuten merkte, dass die Person nun hinter mir war – sie drehte offenbar um und ging nun in einigem Abstand hinter mir. Ich bin generell achtsam und „scanne“ meine Umgebung immer wieder. Zwar hatte ich keine Angst, aber ich empfand es als unangenehm. Also habe ich etwas unternommen.

Was kannst du nun also tun, wenn du niemanden im Rücken haben möchtest? Ich sage absichtlich „die Person“, denn es egal, ob sie männlich oder weiblich ist. Es geht hier nur um dein Sicherheitsgefühl. Hier kommen drei Vorschläge:

  1. Mache einen Schritt auf die Seite, lass die Person vorbeigehen und sieh sie dabei an. Du kannst dabei zB. in deinem Handy tippen, aber derjenige muss bemerken, dass du aufmerksam bist und ihn/sie im Auge hast. Wenn du möchtest, kannst du auch freundlich etwas sagen wie: „Gehen Sie doch bitte vorbei.“ Mit all dem zeigst du Selbstbewusstsein und ergreifst von dir aus die Initiative. Außerdem hast du im Fall des Falles die Person dann gegenüber, statt im Rücken. Du bist somit im Vorteil.
  2. Wechsle die Straßenseite. Wenn du den Kopf nach links und rechts drehst, um zu schauen, ob ein Auto kommt, kannst du unauffällig checken, wer dir folgt. Außerdem kannst du so feststellen, ob der/die andere dir auch auf die andere Straßenseite folgt. Das wäre ein Alarmsignal.
  3. Höre auf dein Bauchgefühl. Wenn du große Angst hast, dann laufe einfach weg. Aber nicht wahllos, denke an die 3 L’s: Lärm, Licht und Leute. Also flüchte dich zB. in ein noch geöffnetes Lokal.

Zu meiner Geschichte von vorhin: Ich ließ die Person vorbeigehen – und sie verschwand kurz darauf in einem der Häuser, da sie offenbar dort wohnt. Es war also wirklich alles nur Zufall.
Habe keine Angst, habe einen Plan 😊  

Bilder: Canva